Wie schon bei der Darstellung der Arbeitsergebnisse angedeutet, war es im Rahmen des begrenzten Projektzeitraums für die beteiligten Projektpartner nicht möglich, gemeinsam verfasste Module zu den Schwerpunktthemen der LEONARDO Partnerschaft zu erarbeiten. Diese Tatsache ist jedoch nicht das Ergebnis einer mangelnden Auseinandersetzung mit den inhaltlichen Fragestellungen, sondern im Gegenteil, das Ergebnis der intensiven Diskussion zwischen den LEONARDO Projektpartnern in diesem Zeitraum.

Ganz sicher haben alle Projektpartner zu Beginn der LEONARDO Partnerschaft die Komplexität der möglichen Ansätze, Sichtweisen und Systeme der gärtnerischen Berufsbildung in den verschiedenen Partnerländern unterschätzt. Obwohl im Vorfeld der LEONARDO Partnerschaft die Auswahl der Partnerländer und Projektpartner systematisch nach Gesichtspunkten der dualen gärtnerischen Berufsbildung erfolgte, stellten sich doch erhebliche Unterschiede im Selbstverständnis und dem daraus resultierenden Berufsbildungssystem heraus.

Viele der Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten konnten im Projektzeitraum klar erkannt und diskutiert werden. Für eine systematische Aufarbeitung war der zeitliche Rahmen jedoch viel zu eng ausgelegt. Die Erarbeitung der Punkte:

  • II Übersicht zu den Berufsbildungseinrichtungen
  • III Übersicht zur Berufsbildungsstatistik des Ausbildungsberufes Gärtner/in
  • IV Übersicht zu den gärtnerischen Berufsbildungssystemen

stellt erste Ansätze für eine systematische Darstellung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede der gärtnerischen Berufsbildung in Österreich, Frankreich, der Schweiz und Deutschland dar. Auf Grundlage dieser ersten Vorarbeiten wäre eine Weiterbearbeitung insbesondere des Themenbereiches A: Duales Berufsbildungssystem in einem anderen Projektrahmen möglich und wünschenswert.

Als Arbeitsgrundlage für eine weitere perspektivische Zusammenarbeit der Projektpartner bzw. für die konzeptionelle Entwicklung neuer Projekte wurde von den LEONARDO Partnern auf dem 3. LEONARDO-Workshop vom 12. bis 15. März 2014 in Zürich beschlossen, Einzelstatements als Arbeitsergebnisse und Standortbestimmung der Bildungseinrichtungen zu den folgenden Projektschwerpunkten zu erarbeiten:

Themenbereich A: Duales Berufsbildungssystem

  • A1 Ausbildungsreife der Auszubildenden / Ausbildungsbereitschaft der Betriebe
  • A2 Ausbildungsordnung – Systematik, Vergleichbarkeit und Anrechenbarkeit von Bildungsabschlüssen
  • A3 Strukturierte Berufsbildung im Sinne von lebensbegleitendem Lernen

Themenbereich B: Gesellschaftspolitische Fragestellungen einer zukunftsorientierten Gärtnerausbildung

  • B1 Duales Lernen in der Sekundarstufe, Berufsorientierung und Nachwuchswerbung (Fachkräftesicherung)
  • B2 Bildung für nachhaltige Entwicklung: Fragen der Ökologie, Klimawandel, Biodiversität
  • B3 Auswirkungen neuer Formen der Gartenkultur auf die Berufsausbildung, z.B. urbaner Gartenbau, Naturwahrnehmung

Die Statements greifen ganz unterschiedlich, jeweils nach der jeweiligen inhaltlichen Schwerpunktsetzung der Bildungseinrichtung, und in verschiedener Form die o.g. Themen auf. Sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die großen Unterschiede im Selbstverständnis und dem gärtnerischen Berufsbildungssystem der beteiligten Länder, sind dabei deutlich erkennbar.

Auch das ist ein Arbeitsergebnis – auch wenn dieses von den beteiligten Projektpartnern im Vorfeld der LEONARDO Partnerschaft in dieser Form nicht erwartet worden wäre. Europa scheint ja doch noch für so manche Überraschung gut zu sein.

  • VI.1 Statement der Gartenbauschule Langenlois (A)
  • VI.2 Statement des Bildungszentrum Gärtner Pfäffikon ZH (CH)
  • VI.3 Statement der EPLFPA Rouffach Wintzenheim Rouffach (F)
  • VI.4 Statement des Fördervereins Schul-Umwelt-Zentrum Mitte e.V. (D)
  • VI.5 Statement der Lehranstalt für Gartenbau und Floristik Großbeeren (D) e.V.

 

zum Inhaltsverzeichnis